Herkunftsnachweis

Anlagenbetreiber die ihren Strom über die Direktvermarktung nach dem Grünstromprivileg verkaufen, müssen ab dem 01.01.2013 gemäß der Herkunftsnachweisverordnung ihren verkauften Strom in einer elektronischen Datenbank anmelden.

 

Bevor Anlagenbetreiber überhaupt eine kWh anmelden bzw. einen Nachweis ausstellen können, ist ein Konto beim Umweltbundesamt, als administrative und kontrollierende Stelle der Meldung, einzurichten. Hierzu müssen sich die Anlagenbetreiber auf der Internetseite www.hknr.de registrieren lassen. Registrierte bekommen ein Schreiben, mit dem der Empfänger sich über das PostIdent-Verfahren der Deutschen Post identifizieren kann. Dadurch soll Missbrauch verhindert werden.

 

Nach der Registrierung als Anlagenbetreiber können über Anträge Erzeugungsanlagen angelegt und zugeordnet, für die produzierte Strommenge einer bestimmten Anlage Nachweise ausgestellt und beim Verkauf an einem Endverbraucher entwertet werden.

 

Viele Anlagenbetreiber stehen allerdings mit dieser Form der Registrierung und Meldung vor einem großen Problem, da ihnen der Zugang zu einem Medium der elektronischen Meldung schlichtweg fehlt. Dienstleister wie EVU`s aber auch unabhängige Unternehmen wie PlanWatt bieten hierfür bereits ihre Dienste an.